Mit Smartphones ergeben sich für zwielichtige Gestalten neue Möglichkeiten der Abzocke: die WAP-Mehrwertdienste. Dabei können Verträge abgeschlossen werden, die über den Mobilfunkprovider mit der nächsten Telefonrechnung abgerechnet werden, wenn ein Anwender auf eine Mehrwertdienstseite mit dem Browser des Mobiltelefons ansurft. Zwar sollte vor Vertragsabschluss ein Bestätigungsfenster vom Mobilfunkprovider erscheinen, aber wenn man nicht aufpasst oder zur falschen Zeit auf den Bildschirm klickt ist der Vertrag womöglich abgeschlossen.

Für die meisten ist es daher zu empfehlen die WAP-Mehrwertdienste beim Mobilfunkprovider zu deaktivieren, wenn sie nicht zwingend benötigt wird und eine Drittanbietersperre einzurichten. Auf diese Weise kann auch versehentlich kein Abo-Dienst mehr abgeschlossen werden.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass bei einer Drittanbietersperre auch einige Nützliche Dienste unter Umständen nicht mehr funktionieren. Beispielsweise kann eine Sperrung dazu führen, dass im Google Play Store oder bei ÖPNV-Tickets nicht mehr mit dem Handy gezahlt werden kann.

Andere Mehrwertdienste (beispielsweise die 0900er Nummern) müssen ggf. gesondert deaktiviert werden. Daher am besten bei der Hotline nach fragen, was von der Sperrung betroffen ist.

Bei den großen Mobilfunkprovidern kann die sogenannte Drittanbietersperrung (auch WAP- oder Web-Billing Sperre genannt) eingerichtet oder auch wieder entfernt werden:

 

Die Sperrung kann über folgende Wege vorgenommen werden:

Sperroptionen

Es können eine oder mehrere der folgenden Kategorien gesperrt werden:

  1. Sperre von Business Diensten (z. B. Börsenkurse, Nachrichten, Wetter, Sport, Ticket-Hotlines, Programme)
  2. Sperren von Consumer-Diensten (z. B. Spiele, Chats)
  3. Sperre von 16+ oder 18+ Inhalten (z. B. erotische Angebote)

Nach der Sperrung können bei der Benutzung der Telekom HotSpots (WLAN) Probleme auftreten. In diesem Fall kann die Telekom oder die entsprechende Kategorie aus der Drittanbietersperrung wieder ausgenommen werden.

Links

http://www.t-mobile.de (suchen nach Drittanbieter sperren)

Bei Vodafone wird von „Mobilen bezahlen“ gesprochen. Die Sperrung des „Mobilen Bezahlen“ kann über folgende Wege veranlasst werden:

Links

http://www.vodafone.de

Die Sperrung kann über folgende Wege vorgenommen werden:

  • Hotline Vertragskunden: 55 222 oder 0179 – 55 22 2
  • Hotline  Prepaidkunden: 55 282 oder 0179 – 55 28 2
  • Web: Service Chat auf http://www.o2online.de
  • Twitter: @o2de

Sperroptionen

O2 bietet unterschiedliche Sperroptionen:

  • Komplettsperre aller Drittanbieter1 inkl. O2 Dienste2
  • Nur Drittanbietersperre exkl. O2 Dienste
  • Nur Drittanbietersperre exkl. O2 Dienste und exkl. mpass3

Links

http://www.o2online.de/business/service/extra/handy/drittanbietersperre/

Genaue Aussagen, wie bei E-Plus die Drittanbietersperre eingerichtet werden kann, konnte ich auf der Homepage von E-Plus bzw. BASE nicht finden. Da ich selber kein Kunde von E-Plus bin, sollte ein Anruf bei der Kunden-Hotline sollte hier für Klarheit sorgen:

BASE

  • Hotline Vertragskunden: 1140 oder 0049 163-163-1140
  • Hotline Prepaidkunden: 1147 oder 0049 177-177-1147

E-Plus

  • Hotline Vertragskunden: 1000 oder 0049 177-177-1000
  • Hotline Prepaidkunden: 1150 oder 0049 177-177-1150
  • Hotline Geschäftskunden: 1010 oder 0049 177-177-1010

Sperroptionen

Wie ich im Internet gelesen habe, können bei E-Plus scheinbar nur einzelne Anbieter gesperrt werden. In unterschiedlichen Foren wird behauptet, dass eine komplette Sperrung nicht möglich ist.

Links

https://www.base.de/Service/FAQ/Drittanbieter

Bei Anbietern die hier nicht aufgeführt sind, empfiehlt sich ein klärender Anruf bei der Hotline, ob eine Drittanbietersperre eingerichtet werden kann oder nicht.