Direkt nach dem Frühstück ging es nach Te Kao, wo ich bei Dave (ein echter Maori) eine Quad-Tour gebucht habe. Nach kurzer Eingewöhnung auf dem Quad ging es durch Dünen an einen Strand, der nicht öffentlich zugänglich ist und nur von Daves und dem benachbarten Tribe genutzt werden darf. Das Land hier im Norden kann laut Dave nicht mehr verkauft werden, weil es einem Trust von mehreren Maori-Stämmen gehört. Nur wer mehr als 85% der Anteile an diesem Trust hat darf demnach Land verkaufen.

Von meinem Quad-Guide habe ich noch viele andere interessante Dinge erfahren: z.B. vom Verkauf des schneeweißen Sandes und damit dem Rückgang der Dünen, von seinem Aufenthalt in Australien und von seiner jetzigen Lebenseinstellung. Aber das würde den Rahmen des Blogs sprengen.

Bevor ich den Nordzipfel komplett verlasse, mache ich noch einen Abstecher zum 90-Mile-Beach, den ich entgegen der Mietbedingungen des Mietwagens auch einmal kurz befahren musste. Wenn man schon mal mit einem Geländewagen auf den Strand kann, kann man ja nicht einfach weiterfahren…

Abends mache ich in Pakaraka bei einem Farm-/Homestay halt und schau mir noch die Haruru-Falls und Mt. Bledisloe an.