Zur Stärkung wurde heute morgen ein englisches Frühstück mit Speck, Eiern, Bohnen, Tomaten, Pilzen und allem was sonst noch dazugehört serviert. So gestärkt ging es wenig später zum Mt. Weddin National Park der direkt an die Farm von Katie’s Eltern grenzt.

Wenn man der Schlussfolgerung von Katies Mutter folgen möchte, dann handelt es sich beim Mt. Weddin um den ältesten Berg der Welt (”Australien ist der älteste Kontinent und der Berg ist der älteste Berg Australiens; also muss er der älteste Berg der Welt sein”). Auch wenn man der Schlussfolgerung nicht so ganz folgen will, wird man schon auf dem ersten Lookout mit einem wundervollen Blick auf das Land rund um Grenfell belohnt.

Außerdem war es interessant zu sehen, wie sich die Pflanzen und Tiere diesen Berg langsam wieder zurück erobern, nachdem große Teile des Nationalparks von einem Feuer im Januar 2006 zerstört wurden. Wegen der Trockenheit war die Vegetation, dann aber leider noch nicht so weit, wie man es sich wünschen würde.

Schon bei der gestrigen Farmtour sind die mehrere kleine Dämme auf den Weiden aufgefallen, in denen unter anderem das Wasser für die Hausversorgung gesammelt wird. Heute hat Katie’s Bruder Shawn, der in der Nacht angekommen ist in einem dieser Dämme Jabbies (eine Art Mini-Hummer der im Süßwasser lebt) gefangen. Drei dieser Tierchen wurden dann für mich extra zubereitet. Natürlich zusätzlich zum obligatorischen BBQ, das diesmal im großen Rahmen mit Freunden und Verwandten stattgefunden hat.

Am Nachmittag konnte ich dann miterleben wie Fliss (ein Border Collie) die Schafe hütet. Allerdings waren die Lämmer wohl noch nicht so ganz daran gewöhnt und sind teilweise ziemlich auseinander gestoben. Aber die Begeisterung von Fliss bei der Arbeit war einfach beeindruckend und hat sogar Hoss, den Schoßhund der Familie angesteckt.

Kugelrund ging es dann am späten Nachmittag nach Canberra zurück. Auf dem Weg konnte ich dann noch ein paar Fotos vom Sonnenuntergang schießen.